Huckworld Specials - Oscars 2008 - Die Nacht der Brüder Coen
Special | written by Hazard | 26.02.2008

Die Aufwärmphase

Da versaut man sich fast noch den Abend mit der vom Dreckschweinchen Hollywood zerstörten Fassung von "Invasion" (die Originalfassung war ja vom Herrn Hirschbiegel, der sich ja mit "Der Untergang" international bekrönen lassen konnte) ...schon berichtet man putzmunter vom Arschkriechfestival mit dem goldenen Adonisfigürchen ohne Schniedel. Aber nein, Hollywood oder zumindest das was wir damit verbinden hat ja auch noch seine schönen Seiten. Zum Beispiel freut man sich auf das frische Gemüse wie z.B. "Juno"-Star Ellen Page, die kleine Zuckerfee kennen Kenner sicher aus "Hard Candy". Dem Streifen den man sich nicht gerade mit ner gefüllten Sektflöte im engsten Familienkreis reinpfeifen sollte. Aber bei dem Streifen wurde die Messlatte in Sachen Psychoduell um längen höher gesetzt. Ähm, nun wollen wir mal nicht abschweifen. Bei diesen Oscars verlange ich, als sprudelsaufendes Ungeheuer der gerade 2 rohe Zwiebeln (per Pizza) verputzt hat nichts ungeheuerliches: Die Coen-Brüder müssen ein paar "Goldbärchen" mitnehmen! Mehr nicht... das ist weder viel verlangt noch unverschämt, und im Grunde auch unausweichlich :P Jep, und genau für den Film wo der böse "Papa aus der Addams Family" (so zumindest die Ähnlichkeit mit Raul Julia) mit der fiesen Hochdruckluftpumpe ne Menge Opfer in der Wüste verteilt. Meine Fresse... nun beginnt der Oscar Countdown und ich hab Glatt Tim Burton mit "Sweeny Todd" und Pixar's neues Kronjuwel "Rattatouille" vergessen. Der eine mit ner kleinen Ratte im "Kerner-Fieber" und der andere ist Burtons wohl bester Streifen seit "Sleepy Hollow"... jaja, mit so einem finsteren, singfrohen Halsabschneider namens Johnny Depp. Ohhh... da sind aber schon die ersten Minuspunkte: Die Hupen der Mädels werden nicht richtig und vorallem nicht natürlich beleutet! Denn nun müssen sich schon die armen Stars bei nur mässigem gar regnerischen Wetter auf den Teppich quälen. Ui, Stephen Gretchen hier als Interviewer von Pro Sieben scheint auch ein bisschen reifer geworden sein, aber dat kommt nicht so grau und sexy rüber wie bei Clooney (wurde mir Frauen gesagt) sondern... nunja... er schaut vergleichsweise fast aus so aus wie Frankensteins Monster. Ohje, dabei isser ja noch sooo jung. Oder liegt es daran das ich schon lange kein Fernsehen mehr geguckt habe? Ist es der alte Hass auf die privaten Sender? Ach, Mais drauf! Schon wieder abgelenkt! Aha, gerade wurde darauf hingewiesen das ein altes Schwergewicht im Doku-Genre namens Michael Moore nominiert ist. Jener hat ja seinen neuen Streifen "Sicko" am Start, welcher das amerikanische Gesundheitssystem aufs Korn nimmt. Haha, da hoffen wir doch das er den Glämmer (c) ein wenig mit grausiger Realität abflaut. Obwohl, alle Nominierten streifen sind wieso recht realitätsbezogen und haben was von der "guten, alten ultrabrutalität" :P. Apropos Realität, nun klappert das Thema Authorenstreik durch die Fernsehzeilen... naja, konnte ja nur gut ausgehen. Zudem, dürften die Brüder Coen wohl wenig Probleme bekommen von Seitens Authoren bekommen haben... jaja, wenn man alles selber schreibt, produziert und regiesseurt.

Nominiert als bester Film...

There Will Be Blood
Mit Daniel Day Lewis in wie immer in gnadenloser Topform - Muss als bester Darsteller einfach gewinnen!

No Country for Old Men
"...der brutalste den wir je gemacht haben" laut den Coen Brüdern und mein absoulter Favorit.

Abbitte
Wie bitte? Keira Knighley und James McAvoy in Knaddelstimmung. Auf Schauspieler McAvoy unbedingt weiter ein Auge werfen. Der hat schon im "The Last King of Scotland" lecker Performance geboten.

Michael Clayton
George Clooney auf dem Weg zum Aktenvernichter. Clooney ist nicht nur cool sondern ein Top-Regiesseur. Das wissen wir, aber die Jury noch besser.

Juno
Ellen Page und "Superbad"-Star Michael Cera in Babystimmung. Jason Reitman macht seinem Papa Ivan intelligente konkurrenz. Ein neues Comedy-Drama-Hightlight a la "Beim ersten Mal".

Nominiert als beste Hauptdarstellerin...

Cate Blanchet
für "Elizabeth - Das Goldene Königreich"

Julie Criestie

für "An ihrer Seite"

Marion Cottilard
für "La Vie En Rose"

Laura Linney
für "Die Geschwister Savage"

Ellen Page
für "Juno"

Nominiert als bester Hauptdarsteller...

George Clooney
für "Michael Clayton"

Daniel Day Lewis
für "There Will Be Blood"

Viggo Mortensen
für "Easter Promises - Tödliche Versprechen"

Thommy Lee Jones
für "Im Tal von Elah"

Johnny Depp
für "Sweeny Todd"

Wolfgang Petersen, unsere kleine putzige Unterwasser-Kartoffel hat den Favoriten Daniel Day Lewis aufm Gerstenkorn. Jep, und in Sachen Bester Darsteller hat er damit völlig recht. "Die Fälscher" könnte von der deutsch-österischen Seite den besten, fremdsprachigen Oscar einheimsen. Eine interessante sowie trauige Geschichte über jüdische KZ-Häftlinge die per blitzeblanken Gutenbergmaschinchen Geld und andere Dokumente für die Nazis fälschen mussten. Gefühlt zwischen "Schindlers Liste" und "Sophie Scholl". Wow, Franka Potente wurd tatsächlich noch nicht von Bournes Hatern abgemurkst, denn die Alte sitzt anscheinend mit in der Oscar-Jury. Nu ist mir alles klar, warum der Bourne mit in die... ähm das ist ein anderes Thema, schliesslich sind wir ja nicht bestechlich, die Herren und Damen in Hollywood ja sowieso nicht!

Der Sprung auf den roten Teppich...

Sodele, wo sind Sie die Sahneschnitten, alten Hornbrillenträger und aufgedunsenen Botox-Bastarde. Ich vernehme... erstmal grässliches Geschrei. Warscheinlich sind schon die ersten Regentropfen auf das ein oder andere Designerkleidchen gekleppert. Dank unserer Umweltverschmutzung müssen Sie nun im Regen leiden! Die Frisuren vergehen, die Schminke läuft fettig vom Gesicht, verfrühte Wehen (wie bei Jessica Alba) setzen ein... schrecklich! Oder ist Sylvester Stallone mit seiner neuen Frau dem MG aus Rambo 4 vorgefahren. Das könnte jedenfalls das grauenhafte Leiden im Hintergrund erklären... dann aber wohl mit Schalldämpfer? Denn deo-marinierte Fettburgen und klepprige alte Möchtegernstars laufen munter weiter über den Stoff. Och, es wurd sogar ne riesige Plastik-Plane über das glitzernde Spektakel geworfen. Jedenfalls sind sie geschützt vor dem fiesen, sauren Regenschauer der ausserhalb des Events herrscht. Aha, endlich mal ein Joker... zwar weniger bekannt, aber Jason "Operation Kingdom" Bateman "schnitzelt" über den Teppich. "Your country is gorgeous..." meint er dann noch lächelnd. Jep, größtenteils zumindest.

Schon wechselt die Stimmung, ein Schriftsteller namens Burger, verantwortlich für die Story zum Film "Die Fälscher" bringt das Pro-Sieben-Masskotchen wieder weg vom Märchen-Teppich in die Realität. Uiii... nun wirds schnuckelig, Anne Hethaway tanzt vor unserem Frankenstein-Verschnitt namens Gretchen. Aber diesmal hat er sogar recht, sie hat wohl das mit-putzigste Lächeln seit Kate Beckinsale und Jessica Alba. Muahaha... die Kordel trennt den anscheinend den Schrott von den echten Stars. Der Teppich fährt zweispurig und lässt wohl alle Stars unter der 25 Mio. Gehaltsklasse neben der Spur wie Geisterfahrer an den Großen und beschissen Schönen vorbeigondeln. Aber sowas sollte auch nicht vor die Kamera :P Nun endlich! Steve Carell, das putzigste Lächeln der Welt - von der männlichen Seite steht schon hinter dem höcht formenfrohen Starrudel (fiese Fettbecken im Anflug). Der arme muss sich unter dem unbarmherzigen "Plastikzelt" das das reiche Gesocks durchquert mit einem kleinen Ventilator beblasen lassen. Aber zu spät, anstatt hier nach einem geschmacklosen Gag zu suchen, wandern meine Augen in die Menge. Ich erkenne keine Ladies mehr... nur George Clooney, aber bin ich ne Frau? Ich bin zwar ein totales Weichei, aber noch lange keine (um in der Sprache unserer Zeit zu bleiben) "Pussy". Oder doch? Mir würde sogar schon ein Halbweibchen wie John Travolta reichen, anscheinend reichen hier schon weibliche Züge (siehe Travolta in "Hairspray"). Ohje, was war in dem Getränk! Ich schwule leicht, iiiiiihhh! Aber genug abgelenkt. Ich höre und schmecke schon was... sie kommt, die wohl schönste Frau und 36-jährige der Welt: Jennifer Garner. Der Würde ich gerne mal die Wechseljahre versauen! Was immer das heisst... was immer das heisst. Und es hat sicher mit was dreckigem zu tun. Wua... John Travolta (nun näher im Bilde) im Stachelpeter-Look. Da will er wohl dem Herrn Interviewer / Gretchen den hohe-Stirn Award abklauen.

Okay, Jennifer Garner kommt noch nicht... die hats direkt an Gretchen vorbei gelenkt. Aber wenigstens schiebt Clooney die Backen ausseinander... zum Glück nur oberhalb seines Körpers. Nunja, Travolta grinselt weiter vor dem MiKrofon, jaja... also wenn schon Scientology, dann Travolta - das versteht sich von selbst. Dat is halt antrainierter Charme, der sogar mir gefällt! Ui, und seine Frau Kelly Preston - die Alte kurbelt ja immer noch meine hauseigene Hormonproduktion an, rarr. Die is bestimmt auch schon 76, oder? Was ist eigentlich ein Honigkuchenpferd? Ich weiss nicht wie sowas ausschaut, aber die Beschreibung passt nun auf Ivan "Ghostbusters" Reitman der mit seinem Sohn die Zähnchen zeigt. Jaja, sein Lendenglück hat nämlich den vielversprechenden Streifen "Juno" auf dem Kasten, dieser ist ja bekanntlich hier und heute mit als bester Film nominiert ist. Dat wär ein weiterer Karrieresprung nach "Thank You For Smoking" (sehr empfehlenswert). Dat is Talent, hehe... vom Vadder die Komödie, von de Mutter warscheins dat Drama? Jedenfalls ist meine Prognose: Der kleine Reitman hat das Zeuch zu den ganz Großen a la Judd "Die 40 Jahre alte Jungfrau" Adaptow. Haha, Laura Linney rauscht gerade an Pro Sieben vorbei... grad richtig, grad recht. Brauch mal ne kurze Pause ;)

Krokant-geil, endlich was 83-jähriges! Wow, dabei hab ich ja fast schon in die Hose gekorkt... die Oldiedame heisst Ruby D. (zu sehen in "American Gangster" von Ridley Scrott). Aber Obacht, die schaut aus wie Storm vonne X-Men im Ruhestand. Diese Augen, ich habe Angst... vor diesen grellen, weissen Augen! Nun kommt das zweite Meisterwerk des Abends! Jessica Alba, raaaaaaarrrrrr... nicht blond, weniger geschminkt, keine Kontaklinsen, natürlich, fabelhaft, noch jünger, putziger und eine leichte Beckenvergrößerung ist anzumerken! Das is echt ein kleiner "Albaner" im Ofen, nana lacht nicht! ;) Menno, natürlich war sie auch gleichzeitig die Frau die am kürzesten interviewt wurde. Arrrr... nunja, dann wenigstens (für die Frauen zur späten Nacht) dicke, brillentragende Männer und Künstler: Julian Schnabel - keine Ahnung für was nominiert, aber bildschirmfüllend, das ist sehr wichtig. Ohhh Cameron Diaz klackert irgendwo im Getümmel. Nun folgt noch Puff Daddy... was geht up! Chicks und Gangster dürfen ja da auch nicht, nie fehlen. Vielleicht redet er auch gerade über eine Rückzugstrategie aus dem Irak oder das neue Werk von Stephen Hawkins mit der kurvigen Fox-Reporterin, wer weiss das schon genau! ;)

On Air per ABC... der rote Teppich auf die englische Tour

Jaja nun flattern die geschmückten Dirnen, äh posierenden Birnen schon das zweite mal über den Asphalt... den zuvor schön überbezahlten Designern sei dank! Hey, ist das nicht Peter Parkers Onkel als Interviewer. Der alte Knäckes von NBC ist sicher mal die glatten Wände hochgegangen - 100%! Zumindest schaut er so aus wie der Ur-Spiderman, herrlich anzusehen. Aber nun wird geschifft... der alte Herr hat meine Nierensteine angeregt, verdampft! Zisch! Nun ist "Edith Piaf" im Visir, die französische Rachel "Die Mumie" Weisz alias Marion Cotillard zeigt wohl ihr Chanel-Kleidchen. Da flimmert auch schon ein Trailer in meine Augäpfel: "No Country for Old Men". Ich will diese Frisur, ich will diese getunte Luftpumpe und ich will diesen Film sehen. Spanier und hierbei fast schon Hauptdarsteller Javier Bardem ist als bester Nebendarsteller nominiert. Jaaaaaa.... endlich, Jennifer Garner ist wieder en Route! Aber dat Stofffetzen quetscht den Brustbereich, da werden die Käseglocken ja fast von der Blutzufuhr abgezwackt. Dies nur als nützliche Info am Rande. Aber nun haben wir sie, Cameron Diaz ist da... unsere Top 3 der nun schönsten Ladies der Verleihung ist erreicht. Und sie schaut nunja ein ganz, ganz klein wenig wie Shreks Liebe Fiona (die mollige Version) aus. Gesicht schön fülliger und damit nicht mehr so schaurig knochig und augenbraun-gebannt wie in "Charlys Angels". Diaz, Alba und Garner. Merde... noch 11 Minuten. Jaja das Alter... guter Tee harnt nunmal. Die nächsten Oscars gibts dann wohl direkt von der Huckschen Kornstube (da wo die braunen Raupen in den Abfluss fahren) mit Webcam. Man muss diesem hier gebotenen Glämmer ja schliesslich ein wenig Einhalt bieten. Apropos Mais, Nüsse und Karottenstückchen... nun folgt ein sehr schönes Pferdchen: Hillary Swank lässt die Beisserchen blitzen. Und das 4 Minuten vor dem offziellen Start. Damit wären die Fantastic Four: Garner, Alba, Diaz und Swank komplett. Jaaaa... es wird besser! Jack Nicholson sitzt wieder in der ersten Reihe. Das kann ja nur kornig werden. Aber lassen wir uns überraschen... der is schärfer als alle Frauen zusammen, grundsätzlich :P

Let the Show begin...

Da flutzscht auch schon ein geiles Intro mit 100 Filmstars und kecken Animationsfiguren von Gozilla bis King Kong über den Terminator und vielen Aliens über den Bildschirm! Da Pro Sieben oder allgemein der Gönner dieser Übertragung sich allerdings nicht entscheiden kann ob er 4:3 oder Widescreen senden möchte überlagert das Bild. Ja klasse, wie beschmissen! Sowas nimmt ja wieso keiner auf, ist zwar das geilste Intro aller Zeiten, aber egal :/ Wenn ihr zufällig das Teil in hoher Auflösung gefunden oder empfangen habt, kurz ne Mail an hazard@huckworld.de das wär ultra-klasse! Da isser, unser graumelierter Charmbolzen Jon Stuart, der Horscht vom Abend. Ach du kriegsch ein Backenbart! Jon Stuart hebt hier hervor das wir es bei den aktuell nominierten Streifen hauptsächlich um "psychopathic movies" handelt, womit er sau-recht hat. Ausser dem Comedy-Drama "Juno" wird hier kräftig gestorben und gestorben gemacht. Boah, da ist schon die zweite männliche Luderlocke auf dem Podest anzutreffen: Colin Farell zeigt das Mann wieder haarig = Mann in der Öffentlichkeit sein darf. Da klebt der wohl längste Haarschnitt seiner Laufbahn an seinem Kopf, und erinnert mich ein wenig an Mel Gibson als Graubart, oder hier aktuell Viggo Mortensen. Im Grunde sieht er aus wie das Urmel aus dem Eis, nur das er gerne austeilt und für mich als Person und Charakter das gleiche wie Russel Crowe ist. Da quietscht sogar Jack Nicholson durch seine fetzige Sonnenbrille. Oh, da isse wieder... die Jennifer Garner. So richtig schwarz getörnt und für Sie vergleichsweise düster aufgeschminkt haben wir sie ja noch nie gesehen. Ich muss zugeben, Sie fängt schon wieder an meinen Hormonhaushalt zu zerstören, du Böse! ;) Und nun kommt auch schon der erste Oscar...

Best Costume Design: Elizabeth - The Golden Age

...macht das Rennen. Tja, für unsere Galadriel aus Herr der Ringe kommt auch nur das Beste vom Besten Stöffchen in Frage. Fork, schon hats Pro Sieben schon wieder verkorkt. Beknackte Werbeeinblendungen überdecken fast die vercoolte Ansprache von Clooney. Der bereitet nun das geschulte Auge gerade auf 80 Jahre Oscars vor. Schon flimmern die alten Schinken über die Leinwand... das muss ich dringend mal mit irgendwas von "Andrew W. K." untermahlen, der Schnitt ist jedenfalls hart genug dafür. Chevy Chase, Affen, Billy Crystal... jaaaar, die waren bestimmt alle und sowieso schon auf harten Drogen, oder? :P Yes, da joinen Steve Carell und Anne Hathaway die Bühne. Fa krümelts mir schon fast vor Grinsen aus der Unterbuxe.

Best Animated Feature Film: Rattatouille

Fieeeeps, die Ratte machts! Nicht anderst gewünscht... es ist nunmal ein rattenscharfer, charmanter Film und Muss für jeden digitalen und nicht-digitalen Filmliebhaber. Pixar soll sich nichts vormachen, viele anderen Filme (Nemo, Cars, Monster AG) waren dagegen nur computeranimiert und vom Charme bekannter Darsteller gestretcht. Rattatouille ist was anderes, viel genialeres. Rarrr... aber genauso rattenscharf steigt nun Katherine Heigel hinters Pult. Sie ist die Women in Red des glitzernden abends. Wer hier nun blöökt ich kenne Sie aus "Grey's Anatomie" oder so einem anderen "Frauchchen-Schrott" dem knips ich die Nudel von der Lende. Sie ist köstlich in "Beim ersten Mal", alles andere zählt nicht. *erhol* Und schon gehts zum...

Best Make Up: La Vie en Rose

Yeah, da haut Rick Baker für den Film äh das Ding "Norbit" ein fettes Stück in die Pfanne, aber "La Vie en Rose" machts. Okay, "Norbit" ist als Film mehr schlecht als recht (recht trashig und schlecht) aber eben dat "Make Up" ist schon richtig des Wahnsinns fette Beute. So viel alte Haut und Schwabbelfalten gibts sonst nur in einer Folge Golden Girls, herrlich :) Wieder einmal eine Ode an die Filmqualität im Schlepptau. Wär ja was ganz neues wenn sich die Jury mit Special Effects oder Make Up Effects auskennt und dies ehrlich würdigen täte tun würd. *rülps* Das war ein Bäuerchen aus Sprudel und unverdauten Stückchen von "Yes". Yes, das ist genau meine Marke. So nun schlägt der Rock zu und präsentiert nun The Best Visual Effects. Das muss doch der Miche mit Transformers bekommen, geht nisch anners...

Best Visual Effects: The Golden Compass

Tja Flitzekacke, auch hier machts wohl auch wieder das (Pseudo-)Niveau des Films ;) Mal ehrlich, Transformers war in der Kategorie im Grunde nicht zu toppen ;) Schon allein Megan Fox als Foxbot, die die heissen Schlitten wieder auf Vordermann bringt. Waaas? Natürlich ist sie ein Cyborg! Keine normale (und ich erwarte viel Hasspost!) Frau sieht so aus und kann dabei Autos reparieren. Zündkerzen ja, kaputte Glockenspiele im heimischen Bastelunterricht vielleicht, aber der Rest ist Hollywood-Magic. Huiuiui... nun kommt und glänzt das Elfchen: Cate Blanchett präsentiert...

Best Art Direction: Sweeney Todd

Herrlich, der Burton bekommts (passiverweise) für seinen Sweeny Todd ab und seine zwei dafür in Best Art Direction-involvierten Italiener sind einfach putzig. Schon allein das Temparament zu haben den Akzent nicht unterdrücken zu versuchen, sondern extra rauszuposaunen kalauert meiner Zitzen: "Tank you, tank you... Tim Barton!". Ui, nun folgt ein sehr ansprechend-gefülltes Dekollte (egal wie man es schreibt, ihr wisst von was ich rede), deswegen ich wohl hier nun auch den Namen der Dame vergas... nana! Nun aber viel wichtiger als dies. Es folgt der beste Nebendarsteller! Hier muss es der Spanier aus Coens "Luftpumpenkiller-Meisterwerk" machen... oder vielleicht doch Phillp Seymore Hoffman - der "Brandon" aus "The Big Lebowski"?

Best Actor in a supporting Role: Javier Bardem

Yes! Die spanische Fliege macht es! Damit ist der erste Oscar für "No Country for Old Men" is im Schacht! So gefällt das mir, er hat es verdient... und dabei hab ich den Streifen noch nicht mal gesehen! Hey, aber wir reden hier den den amerikanischen Meistern im Schreibmaschinen quälen, die Filme wie "Millers Crossing", "Fargo" und last but never the least "The Big Lebowski" auf die Leinwand gemeiselt haben. Allein guck doch, die Frisur und sinne fiese Luftpump, reicht doch völlig um für mich jegliche Konkurrenz hinter sich zu lassen! Nun folgt ein souliges Wunderstimmchen... der Song aus August Rush "Raise It Up" gospelt um die Ohren. Fein um noch mehr Schockolade auf meinem Tisch zu naschen, wenn sie denn da wäre. Doch da kommt schon der fetzige Krummzinken ans Tageslicht. Owen Wilson spendiert uns sein kurzes und zugleich bestes Stück (seine Nase?) ...nämlich den besten Kurzfilm.

Best Live Action Short Film: Le Mozart de Pickpockets

Auch dieser Gewinner kann seinen präschtischen Okzont nicht vermeiden, aber dat macht in dieser bisher sehr akzentbeschwängerten, europäischen Stimmung ganz und garnichts! Igitt, wie ekelhaft... nun flattert die Ekelbiene aus dem "Bee Movie" daher und steigt voll aufs Mikro. Ich hab Angst, es war doch bisher alles so seriös und charmant... ich muss aufs Klo. Die Ratte! Ähm... Remy aus "Rattatouille" kocht wohl irgendwo wat Feines und hatte keine Zeit hier dabeizusein. Oder kostet Magic aus dem Pixar-Rechner zuviel? Waaaah... ich weiss nicht ob ich eine Biene die von Herrn Seinfeld synchonisiert wird jemals gerne haben kann. Schnorchel... deshalb sitzt ich nun so grübelnd auf dem Maishaus. Aber nun back on Track es geht an den...

Best Animated Shortfilm: Peter & the Wulf

Und schon steht der alte Rochen aufm Pult (Name leider nicht mitbekommen) und präsentiert die beste Nebendarstellerin. Dat wird ja kornig und schwierig... und selbst wenn es Cate Blanchett hier nicht packt, die gute Fee und Elfe mit der Kordel und Glühbirne im Sack (siehe "Herr der Ringe - Die Gefährten" wenns an die Geschenke für die Hobbits geht) ist zum Glück noch als Nebendarsteller bzw. Nebendarsteller nominiert. Und zwar für ihre pardon seine Rolle als Bob Dylan. Oder macht es vielleicht in der Kategorie die kleine Lady Saoirse Ronan?

Best Supporting Actress: Tilda Swinton

Jau, das ist der erste Oscar für "Michael Clayton". So der Filmname. Achso ihr wisst das, gut... dann wisst ihr auch das Tilda gut und gerne (wie Cate Blanchett) für ne Männerrolle eintreten kann. Das weisse (hier liebevoll gekost) Käseflittchen ist ja unner anderem aus dem Horrorknüller "Constantine" und "Narnia" bekannt. Eine sehr, sehr klasse Darstellerin die problemlos die böse oder mittelböse Schwester von Cate Blanchet sein könnte ;) Tja, nun hats "Catechen" wohl eine gesunde Konkurrenz bekommen. Fast konkurrenzlos allerdings: Jessica Alba, die gerade die Scientific Technical Awards vorspielt und uns wieder nur ein paar kurze Einblicke zufliegen. Mit Technik hats die blaublütige Starliga wohl nicht ganz so am Hut. Oar, kann die pralle Jessi schön klatschen, atmen und ausgucken. Aber immer aufpassen das de Klene / die Klene vor Aufregung auf den Boden klatscht und sich die Fontanelle quetscht. In welchem Monat ist sie überhaupt? Endlich wieder de Jack aufm Bildschirm, das "tööörnt" sozusagen wieder ab, ist aber auf eine andere, seltsame und nunja kitzelig (wohl im Zwerchfellbereich) erregend. Aha... zwei neue, zukünftige Starfaces verschanzen sich hinterm Pult: Josh Brolin (u.a. "Planet Terror" und "No Country for Old Men") und James McAvoy (u.a. "The Last King of Scotland" und neustens "Wanted"). Sie knabbern am Umschlag für das beste, adoptierte Bildschirmspiel. Hier müssen doch aber unsere Coens gewinnen, es geht doch nicht anderst! Lass eine Bowlingkugel mein schweinisches Gehirn zerbröseln wenn nicht...

Best Adapted Screenplay: Joel & Ethan Coen

Wahnsinn! Sie habens! Und diese genialen, zielichen Tim Burton-Karikaturen sind ja vor de Kamera erstaunlich wortkarg... das erinnert mich ja irgendwie an ihren sinnlich dialogknausrigen, meisterhaften "Fargo". Tja, für das echte Leben braucht man doch auch ein Script, oder? Nööö, die Coens haben ja auch mal ne Pause verdient, gerade wenn man was Güldenes zwischen den Fingern halten darf.... richtig! Hui wieder ein Song ausm Film "Enchanted", da hats mich nun selber verzaubert... und zwar das Porzellan zu beschmutzen. Im ganz großen Stuhl äh Stil. Jaaaaaaaaaaaaaaaa... ist ja klar, das in dem Augenblick zwei echte Großkaliber rauskommen. Nein, nicht auf der Toilette ;)... sondern Komödien-Schauspieler und Schreiber! Keine geringeren und die fast unzertrennlichen Judenlöckchen (ich liebe Sie, das ist sehr liebenswert gemeint!) Seth Rogen und Jonah Hill - die Typen aus "Superbad", "Beim ersten Mal" und "Die 40 Jahre alte Jungfrau"!. Für mich das Hightlight nach dem Wissen das Jack Nicholson wieder in erster Reihe sitzt.

Best Sound Editing: The Bourne Ultimatum

Jaja, Rambos Putzlappen und gebührtiger Euroklatscher machts! Allerdings wär doch längst mal ein "effektreicher" Oscar für unser liebsten Trash-Actionknüller "Transformers" fällig. Naja, selbst hier bekommts wieder wohl keiner der nicht einen Anspruchspunkt in der TV Spielfilm-Wertung gekommen wird. Der dicken Kerle bleiben! Tja, wenn man die beiden Knubbel schon gebucht hat dann gehts auch direkt ins Double Feature. Die beiden knuffigen Herren präsentieren nun direkt im Anschlag die beste Soundmischung. Da bin ich gespannt ob unser Onkel Bay nun endlich den Gnadenoscar bekommt...

Best Sound Mixing: The Bourne Ultimatum

Naja... ist ja gut, nun wissen wirs. Egal wie aufwändig die Technik noch ausfällt (und die war beim Bourne ja nicht überwiegend aufwändig vertreten), der Film dazu muss stimmen. Wie fies und unfair für die hart arbeitenden Massen die eingemauert und verkabelt zwischen Silikonmassen... stopp, das wäre zu schön... dann eben Silicon Graphics-Rechnern ihr Leben aushauchen! So ne Maisse! Jetzt kommt jedenfalls was herrlich schwarzes und starkes auf die Bühne. Der fabelhafte Forrest Whitaker darf die beste Lady in ihrer Hauptrolle präsentieren. Also wenn es die kleine Französin bekommt wär ich ja mal garnicht böse, die hat Stil und bietet allen anderen (im wahrsten Sinne des Wortes) die (aufgetunte) Stirn als Edith Piaf in "La Vie en Rose". Aber unser Catechen (Blanchet), die wär doch endlich mal geschaffen dafür. Schliesslich isser ihr ja 1999 durch die böse Jury (Franka Potente! Die war sicher schuld!) leider nicht genehmigt worden. Allerdings könnte es auch der kleine, geniale Giftzwerg mit Kugelbauch Ellen Page werden. Sie hauts einfach in "Juno"... zumindest was ich davon so zu sehen bekam. Nun gehts an den Kuvert...

Best Actress in a Leading Role: Marion Cuttiard

Heidenei... und Sie freut sich wie ein Grammophon, so zittrig, putzig und stockend... ja sagen wir fast krächzend anzuhören! Hier gibts mal ausnahmsweise echte *muhahaha* Gefühle! Wow, das ist heute mal so richtig international. Dabei kenn ich Edith Piaf fast nur vom Hören und nicht sehen aus "Der Soldat James Ryan" (na, bevor unsere beknackten Vorfahren Tom Hanks ans Leder wollen) Kurz am Wii zocken flitzt Jon Steward schnell wieder von der Bühne *lol* und eine angenehme Mutation aus Mel Gibson und Brad Pitt präsentiert den nächsten Song (hier muss ich zugeben mich nicht mehr an den Herren zu erinnern der die Speichelproben am Mikrofon abgegeben hat, sorry). Nun ist die Zeit endlich ein paar Thrombosen aus meinen Beinchen zu schütteln oder zumindest weiter Richtung Popo zu lenken. Tja, mein Oarsch schläft gerade noch, aber ich als geistige Eeinheit bin noch so wach wie eh und je! Und jetzt erst richtig... Jack is back! Und zwar präsentiert uns de olle Nicholson die besten und damit oscarprämierten Filmchen aller Zeiten... hinternander! Hui, ab 1950 gibts schon paar in Farbe! Nun folgt die aufgebretzelte "Schokoqueen" Rene Zellweger und präsentiert...

Best Film Editing: The Bourne Ultimatum

Aha, die Technik hat es heute ganz gut auf "Das Bourne Ultimatum" abgesehen. Are you kidman me? (boah, das war übel!) Aber da isse auch schon... Die Frau die Tom Cruise überlebt hat und auch sonst gerne vor net alzu doller Gehirnwäsche flüchten versucht (siehe "Invasion", oder lieber nicht... die neue Joel Silver-Edition ist nicht mehr schön). Jedenfalls bekommt so ne alte Pflaume den Goldständer von ihr für sein Lebenswerk überreicht...

Lifetime Achievement Award: Robert F. Boyle - Art Direction / Production Design

Und schon gehts weiter... Muskeltraining als Thrombose-Prophylaxe sollte wirken. Währendessen überlege ich ob man Kidman nun endlich wieder als "hot" einstufen könnte da sie ja nicht mehr mit dem wahnsinnigen Coktrailmixer verkehrt. Ob die beiden allerdings auch schuld am Tod von Kubrick wahren, fuselt mir auch durch die Birne. Da macht Pro Sieben mal wieder richtig scharf auf "Die Fälscher", was anspruchsvolles und zugleich interessantes (nana, dat geht nicht immer Hand in Hand). Und schon gehts los, nun mal schauen obs uns die Österreicher mit "Die Fälscher" machen, denn wünschen tu ichs ihnen... und Madame Marie Bäumer die darin mit spielt sowieso und sowieso und überhaupt einfach nur *miau*.

Best Foreign Language Film: Die Fälscher

Nicht anderst erwartet = sehr gut! "Die Fälscher" auf unserer deutsch-österreichischen Schiene machen das Rennen als bester ausser-amerikanischer Film. Der kommt auf meine Liste, Hucklers Liste der interessanten Filme ;) Nun folgt wieder was sehr Schmalziges als Song... = sehr gut hoch 2. Da wird nämlich der Kampf mit der Müdigkeit viel anspruchsvoller. ;) Schnell an Jennifer Garner, Cameron Diaz, Seth Rogen denken ahhhh nein... Jessica Alba, jaaaaaa! Ach du Schweisser! Aber was hat de "Aragorn" da im Gesicht - de Viggo Mortensen. Jetzt seh ichs genau. Ein vollständiger Bart mit allen Details und pigmenten Graustellen! Aber irgendwie schauts deswegen auch so cool aus. Jaja, muss ma halt bürsten und pflegen damit es nicht zu viele Einwohner bekommt, kenn ich. Aber wenn das Teil mal steht ist man der König der Straße, zumindest im Untergrund. Oh, the Lord of the Dance, John Travolta kommt angeritten und präsentiert die beste Original Mucke. Da wünsch ichs doch glatt dem "August Rush" als Film.

Best Original Song: Once

Da fiepsen schon die Zwiebeln in meinem Backengebüsch. Jetzt kenn ich den Trailer von "No Country for Old Men" ausswendig und werd nicht satt. Den Film muss ich ich sehen, hören und fühlen. Danach gehts direkt zum Friseur! Ich will diese schräge, "Fendo-Frisur". Sie hat was... übrigend auch diese Dame. Cameron Diaz ist wieder up to date! Schön fülliger, aber ein bissel verzettelt präsentiert sie...

Best Cinematography: There Will Be Blood

Rassiges Pferdchen auf zwölf Uhr! Hillary Swank erinnert uns nochmal an den neuen Joker Heath Leadger. Der wie viele gute Kerle zu früh aus dem Leben gehen mussten. Wie damals Chris Farley, Jim Belushi, River Phoenix. Diese Namen zeigen einmal mehr das Drogen einfach (oder zweifach? Kommt darauf wieviel man packt) scheisse sind. Predigt Ende. Spass Start... solange mir die Blinker nicht zufallen zumindest ;) Nun kommts aber schon faustdick auf die Ohren...

Best Original Score: Attonment

Jep, eine prächtige, internationale Verteilung der Oscars ist geboten... endlich gehts jetzt so langsam aber sicher ins Finale. Und was braucht man für ein Finale. Einen tiefstimmernen Spielberg-Liebling der mit langen Haaren scheisse ausguckt... nein nicht Nicolas Cage, sondern Tom Hanks - die alte Teppichratte. Diese präsentiert nämlich...

Best Documentary Short Subject: Freeheld

Ja irgendwas ist anderst, Tom Hanks schaut ein bisschen wie ein Backfischchen (aufgeschwollen mit dicken Augen). Jaja, so ist das wenn das Alter kommt und man nicht gerade Harrison Ford heisst. Viele Jahre als Schreiner machen einen da schon fit und fitterer. Apropos Fitness: Michael Moore ist nominiert. "Wat n' dat mit Ftiness zu tun?" frag ihr euch... Jaja, wegen seinem Streifen "Sicko". Aber bei der holden Konkurrenz wird es sauschwierig...

Best Documentary Feature: The Taxi to the Dark Side

Ein kurzer Video-Schnitzer zu Elton John, aber da fliegt auch schon wieder Pro Sieben mit dem beschissenen "Germanys Next Top Model" auf meine zarte Netzhaut. Heidi Klum, so schön und chamant sie auch sein mag... was sie nicht ist, sondern nur süss nervt hat für mich keine Pro7-Existenzberechtigung. Warum ist sie nicht gleich beim Schnodddersender RTL angetanzt. Sooooory, tummaleid... ich hab nur die ersten Anzeigen von Schlafentzug, und Heidis bevorzugte Katjes Yoghurt Gummis sind nicht zur Hand. So aber, jetzt kommt der Mann mit der Peitsche, Harrison Ford. Der olle Knorker schaut fast noch so taufrisch wie in "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug", und das war vor 19 Jahren! Das sein kleines Frauchen, die werte "Ally McBeal" während der durchweg nächtlichen Schlafzimmeraktivitäten noch nicht zerbrochen ist versteh ich einfach nicht. Seht euch das mal an, der Mann ist so knorke wie ne Eiche und hat fast noch die selbe Frisur seit "Das Kartell", sogar noch schlampiger, und dann dieses hölzern, pfiffige Grinsen...

Best Original Screenplay: Juno

Yep, es wird Zeit für wat frisches ausm Kreissaal... das Comedy-Drama "Juno" bekommts in Sachen echtes, eigenes Screenplay! Und ich als Fan von Filmen wie "Superbad" oder "Die 40 Jahre alte Jungfrau" kanns kaum erwarten die kleine Melone Ellen Page kräftig austeilen und (och, nur ein wenig) leiden zu sehen. Tja, Jason Reitman... der neue Firestarter seit Drehbuchschreiber/Regiesseur Judd Adaptow "Beim ersten Mal". Jep, die Schwangerschaft in Filmen machts einfach ;) Es ist aber tatsächlich eine neue Art, intelligenter, frischer Humor der das Genre Drama und Komödie für alle ansprechend macht, aber eben nicht durchwegs kommerziell... das ist die Kunst. Jetzt gehts an die Männer. Wow, das ist ein Kampf der fetten Cochones: George Cloony, Daniel Day Lewis oder gar Thommy Lee Jones, Johnny Depp oder unser Viggo "Aragorn" Mortessen der für seine Rolle eine klasse, russischem Akzent rübergebracht hat.

Best Actor in a Leading Role: Daniel Day Lewis

Jep er hats! Daniel "Gangs of New York" Day Lewis, ist auch ein gnadenlos hochkarätiger Darsteller. Für mich steckt und steht er schon in den Fusstapfen von Robert de Niro oder Al Pacino, ohne Frage. Allerdings auf seine eigene Weise. Es musste so kommen, denn es kann nur einen geben... zumindest dieses Jahr. ;) Da flitzt auch schon der Mann mit dem schärfsten Brillengestell (wohl Marke Eigenbau oder von Harrison Ford aus Holz gefertigt) seit Dame Edna durch die silikonversauten Massen... es ist selbstverständlich Martin Scorsese. Und nun keine Fehler, sonst verbieg ich dir die Linse, du kleiner Knallkörper ;)... schliesslich gehts um den oder die besten Regiesseure des (Oscar)-Jahres. Für mich, wohl aller Zeiten...

Best Director: Joel & Ethan Coen

Sie sind der Hammer! Und nun kommt sogar eine kleine Kurzgeschichte aus dem kleinen Kaussystemen. Aber gebt doch acht, ihre Körper samt Funktionen sind doch aber eigentlich nur dazu da geniale Filme zu schreiben und zu basteln! Da pfeifft auch schon dat Ehefrauchen Francis "Fargo" McDormand von weiter hinten den Knallern zu. Hoffentlich verschreckt sie die beiden Rehchen nicht! :) Keine Ahnung von wem der beiden begnadeten "Lebowski-Väter" sie den Ehering angesteckt worden bekam. Ist ja auch egal, als Frau würde ich beide nehmen, sie sind ja auch ein und das selbe. Trömmelwirbel (Tröte und Trommel)... Ladies und Gentlemen nun folgt endlich der Film der Filme, präsentiert von Denzel Wurstschinken (bitte lasst mir dieses hohle Wortspiel zu solch später Nacht! Habt Gnade :) mit dem ich auch endgültig das Niveau meiner Review vollständig ins Klo zu werfen vermag. Ich will schlafen, denn meine zwei Saufkanister und Snacks sind alle, die Hämorhoiden gluckern nervös und irgendwo da oben in den Schlafgemächen zwirbelt ein Furz auf. Es ist Rhood, er träumt schon vom Sieg der beiden Coen-Brüder, ich weiss es! Da kämpfen sie endlich, die beiden Giganten: "There Will be Blood" mit seinem öligen Charme oder bekommens die Gebrüder Coen mit ihrer spanischen Killerfliege (der sich in seinem Leben nie über platte Reifen beklagen wird - siehe seine Luftpumb!) in "No Country for Old Men". Zitter, sabber, schlabber...

Best Motion Picture: No Country for Old Men

Der Wahnsinn... sie haben geschafft! Der beste Film seit "Fargo" und "Blood Simple" steht schon länger auf meinem Speiseplan (obwohl ich noch nicht in den Genuss kam) und gesellt sich zu meinen langerwarteten Streifen wie "Indiana Jones IV" und "The Hobbit" (wenn er denn und dann mal rauskommt)! Ich verabschiede mich nun in einen kurzen Schlaf um als aufgeblähter Zombie in meinen Arbeitstag zu starten. Ich hoffe euch hat der kranke Mais hier amüsiert oder zumindest durch die bewusst liebenswerte, frauenenfeindliche Ader gut angeregt äh aufgeregt. ;) Frauen lieben nunmal die Schurken! Ich sag bescheid wenn ich einen gefunden habe. Aber wie wärs solange mit diesem hier...

Hey Ladies, er ist Spanier und kann mit Hochdruck blasen! Siehe den Gewinner des Abends "No Country for Old Men". Ich geh ja schon, jaja... ist gut! :)

Greetz mit Over & Kraut
Hazard